wir plaudern aus dem "Nähkästchen"...

ein paar Stimmen zu unserem Verein:


Kojo Obeng-Gyan - Vorsitzender

wer bin ich...?

 

Ein ehrgeiziger, hoch motivierter und voller Ideen steckender Sport- & Fitnesskaufmann mit dem Anreiz, nicht nur zu träumen, sondern auch etwas dafür zu tun, Träume in Erfüllung gehen zu lassen.

 

Große Taten beginnen mit kleinen Schritten...

So war ich es auch, der den Stein zur Gründung unseres tollen Vereins ins Rollen gebracht hat und leider nur noch der Einzige, der von der Geburtstunde an dabei ist!

 

vor dem SK UNITED COLOURS Berlin e.V.:

 

Lange Zeit überlegte ich immer wieder, aus meinen Fähigkeiten und meiner Motivation heraus etwas besonderes in meinem Leben zu gestalten...

der Weg zum SK UNITED COLOURS Berlin:

 

Angefangen hat alles damit, dass ich für den 1. afrikanischen Fußballverein in Berlin als Jugendleiter tätig war. Ich wollte schon immer etwas für meine Landsmänner tun und als leidenschaftlicher Fußballer lag es nahe, dies bei einem afrikanischen Verein zu machen...

 

Nachdem einiges in der Zusammenarbeit mit dem leider sehr diktatorisch handelnden 1-Mann-Vorstand schief gelaufen war, beschloss ich, nicht nur darüber zu jammern (das ist immer leicht!), sondern es selbst in die Hand zu nehmen und meine Erfahrungen und Motivationen zu teilen.

 

So entstand die Idee, einen neuen afrikanischen Fußballverein ins Leben zu rufen, da Konkurrenz ja bekanntlicherweise belebt...

Ich führte Gespräche mit Freunden von denen ich wusste, dass sie die selben Ziele verfolgten, wie ich und so stellte ich ihnen meine Idee von der Neugründung vor. Unser erstes Gründungsgespräch fand im kleinen Kreis von nur 4 Personen statt, doch von Meeting zu Meeting kamen schneller als erwartet immer mehr Interessierte hinzu und unsere Gemeinschaft stieg erfreulicherweise auf 10 Personen an.

 

Im Laufe der Gespräche veränderte sich unsere Denkweise ein wenig und wir entschieden uns gemeinsam dafür, nicht nur einen einfachen Fußballverein zu gründen. Herausfordernder und spannender erschien es uns, lieber einen Verein ins Leben zu rufen, der sich mit dem aktuellen Thema der Integration, Migration & um sozial-kulturelle Projekte kümmern würde...

 

und wie ging es nun weiter...?

 

... ganz einfach,...

... weg von dem, nur auf Afrika spezialisierten Verein mit dem geplanten Namen "Africa United"...

... und hin zu einem internationalen, sich mit aktuellen Themen der Brüderlichkeit und der gegenseitigen Unterstützung befassenden Verein...

 

... geboren war der "Sport- & Kulturverein United Colours in Berlin e.V." !

und welches Ziel haben wir uns denn nun gesetzt...?

 

Wir hatten unser gemeinsames Ziel definiert, wir wollten mit dem Verein Menschen helfen, denen es vielleicht nicht ganz so gut geht, wie uns und die ein wenig Unterstützung und Hilfe gebrauchen würden. Eine homogene familiäre Gemeinschaft mit der Fähigkeit der Selbstreflektion war der Anreiz.

Dies war also die Grundsteinlegung des Vereins, der dann im März 2016 als gemeinnütziger Verein ins Vereinsregister eingetragen wurde!!!

Integration, Inklusion und soziale Projekte waren nun unsere erklärten Leitwörter im Verein und sie werden uns auch in Zukunft begleiten!

Als Medium und Brücke nutzten und  nutzen wir dabei den Sport, da sich hierbei alle Grenzen, Barrieren oder Probleme > spielend < überbrücken ließen


das Abenteuer hat begonnen !!!


...alles schön und gut..., aber was kommt jetzt...???

 

nun arbeiten wir daran, entsprechende Projekte umzusetzen und sind natürlich über Unterstützung jeglicher Art dankbar! Wir offen auf neue Ideen und versuchen sie gemeinsam mit euch umzusetzen, wir möchten die Plattform dafür bieten.

 

 

zwei Bereiche gilt es bei uns im Verein zu besetzen und zu fördern, denn Begeisterung verbreitet sich wie Ringe auf dem Wasser ...

  1. den sozial-kulturellen Teil, mit allem was dazu gehört
  2. den sportlichen Teil mit den unterschiedlichsten Sportarten

 

Unsere neueste erfreuliche Entwicklung im Jahr nach der Vereinsgründung war übrigens die Entstehung einer eigenen Fußballmannschaft. Sie startete offiziell in der Freizeitliga des Berliner Fußball Verband, wo sie bis jetzt auch noch auf Punktjagd geht und als erstes den sportlichen Part unseres Vereins anführt. Wir sind verdammt stolz darauf und hoffen natürlich, dass sich noch mehr Personen finden, die sich uns anschließen und vielleicht ja auch einen weiteren sportlichen Part einnehmen wollen...?! -

 

Der sportliche Part unseres Vereins konnte in diesem Jahr 2018 auch wieder einen tollen Erfolg verzeichnen, wir sind um eine Sparte reicher geworden, denn nun gibt es auch ein Volleyballteam bei uns...!

So könnte es weiter gehen...!-

Autor: Kojo Obeng-Gyan

(Gründer & 1. Vorsitzender)