wir plaudern aus dem "Nähkästchen"...

ein paar Stimmen zu unserem Verein:


die Coaches und Gründer des Soccer Team

  • Anton Schneider (21, Physiotherapeut)
  • Karsten Fiebig (28, Physiotherapeut)
  • Adrian Schneider (26, Sozialarbeiter)

was gab es eigentlich vor dem SK United Colours Berlin...?

 

Mein Bruder Anton und ich, wir haben schon als Kinder den größten Teil unserer Freizeit auf dem Fußballplatz verbracht. Zeitweilig in Vereinen, meist aber auf dem Bolzplatz um die Ecke. Nach dem Kicken wurde dann zu Hause an der Konsole "FIFA" gezockt oder Hertha BSC zugeguckt und angefeuert. Fußball war für uns beide immer eine Konstante, egal ob Alltag, Ferien oder Urlaubsreise.

 

Mit den Jahren ist der aktive Teil aber etwas in den Hintergrund gerückt. Wenig entzückt über diese Tatsache, entstand dann immer wieder mal die Idee, gemeinsam in einem Freizeitverein zu spielen. Es blieb aber zunächst bei der guten Idee...

doch dann wurde aus glücklichen Zufällen ein echtes Unternehmen... !

 

In Anton's Physiotherapie-Ausbildung fanden Anton und Karsten als Fußball-Enthusiasten schnell zusammen und beim gemeinsamen Pausenkick entstand die Idee:

 

Warum nicht selber einen Verein gründen...?

 

Als Anton mir von den gemeinsamen Plan erzählte, war ich begeistert und sagte sofort meine Teilnahme zu. Relativ schnell setzten wir uns zu dritt zusammen und überlegten, wie wir das Vorhaben in die Tat umsetzen könnten. Wir wollten einen bestehenden Verein finden, in dem wir uns als Mannschaft eingliedern können würden und klickten uns durch die digitale Berliner Fußballwelt.

Nach viel Recherche und einigen Telefonten kamen wir mit Kojo Obeng-Gyan vom SK United Colours Berlin in Kontakt. Er erzählte uns von seiner Vision, einen Sport- & Kulturverein aufzubauen, der sich in unterschiedlichen Bereichen für interkulturelle Toleranz und Inklusion einsetzt.

 

Es war eine glückliche Fügung, dass wir uns just zu diesem Zeitpunkt begegneten. Wir suchten einen Verein für unsere Mannschaft und Kojo spielte bereits mit dem Gedanken, eine Fußballmannschaft als Teil seines Vereins zu etablieren. Alle Beteiligten waren heiß darauf loszulegen und die Dinge kamen ins Rollen!

der erste Schritt war gemacht, wie ging es weiter...?

 

Innerhalb kürzester Zeit waren die nötigen Formalia geklärt, genügend Spieler zusammengetrommelt und die ersten Trainingseinheiten auf dem traditionsreichen NNW-Platz am Gesundbrunnen konnten beginnen.

 

Jetzt treten wir erstmals in der Berliner Freizeitliga an und starten voller Vorfreude in die Saison 2016/2017.

aber warum gerade der SK United Colours Berlin...?

 

Wir sind froh das Logo eines Vereins auf der Brust zu tragen, dessen Ziele und Grundwerte wir teilen und voller Überzeugung auf dem Platz vertreten können. Wir setzen uns für eine offene und tolerante Gesellschaft ein, in der niemand aufgrund seiner Hautfarbe, Herkunft, Religion oder Sexualität ausgeschlossen oder beleidigt wird. Diese Werte halten wir hoch, denn wenn Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz auf Berliner Fußballplätzen keinen Platz mehr bekommen, dann ist umso mehr Platz für das, was wir alle lieben:

 

elegante Dribblings,

geniale Pässe,

fairer Kampf

und Spaß am schönsten Spiel der Welt!

es lebe der Fußball !

Autor: Adrian Schneider

(Trainer Fußballteam)

2016